Einführung von Pfarrvikar Pater Joseph am 16.10. um 10:00 Uhr im Gottesdienst in der Pfarrkirche

208

Am 16. Oktober wird Pater Joseph als Pfarrvikar in der Pfarreiengemeinschaft St. Kilian bzw. „im Pastoralen Raum Haßberge West“ in einem Festgottesdienst zu Kirchweih um 10:00 Uhr in der Pfarrkirche in Haßfurt eingeführt. Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es die Möglichkeit, bei einem Stehempfang im Pfarrzentrum Pater Joseph persönlich zu begegnen. Wir wünschen unserem neuen Pfarrvikar von Herzen alles Gute und einen guten Start bei uns, sowie Gottes Segen für sein Wirken in den Haßbergen.

Pater Joseph wird zunächst im Pfarrhaus in Zeil wohnen, bis die Renovierung der Pfarrwohnung in Augsfeld abgeschlossen ist. Dann wird er dorthin umziehen. Mit folgenden Worten stellt sich unser neuer Pfarrvikar schon einmal der Gemeinde vor:

Meine lieben Schwestern und Brüder!
Grüß Gott!! Hiermit möchte ich mich Ihnen kurz vorstellen. Ich heiße P. Joseph Maliekel. Ich komme aus Indien, genauer aus Kerala, das im Süden Indiens leigt. Ich habe drei Schwestern und zwei Brüder. Ich bin 49 Jahre alt und vor 21 Jahren zum Priester geweiht worden. Ich gehöre der Missionar Gemeinschaft vom Apostel Thomas an. Zwei Jahre war ich Kaplan in Indien. Danach habe ich 2 Jahre theologisches Studium in Indien gemacht. Danach war ich ein Jahr als Missionar in einer Pfarrei im Süden Indiens. Von 2006-08 habe ich in Rom am Orientalischen Institut ein Studium in Theologie absolviert. Ab 2008 bis 2014 war ich tätig als Kaplan in der Pfarreiengemeinschaft Saalekreuz Elfershausen, Fuchsstadt im Landkreis Bad Kissingen. Danach war ich ab 2014 bis 2022 als Pfarrvikar in der Pfarreiengemeinschaft Hl. Schutzenengel in Gaukönigshofen im Einsatz.

Ich bin sehr froh, jetzt mit Ihnen in der Pfarreiengemeinschaft St. Kilian Haßfurt zu sein und wünsche ein segensreiches Wirken bei und mit Ihnen. Ich freue mich auf ein gutes Zusammensein mit Ihnen und ein gegenseitiges Kennenlernen in vielen Begegnungen und wünsche Ihnen alles Gute und Gottes Segen.

Mit freundlichen Grüßen

P. Joseph Maliekel