Pfarrvikar Nicolas Kehl verabschiedet

238

Am Samstag, 24. Juli verabschiedete sich Pfarrvikar Nicolas Kehl nach 4 Jahren mit einem Gottesdienst aus der Pfarreiengemeinschaft St. Kilian. In seiner Predigt ging Kehl auf das Sonntagsevangelium von der Brotvermehrung ein. Ein kleiner Junge bringt dort 5 Brote und 2 Fische, die Jesus segnet. Von dieser kleinen Gabe werden schließlich 5000 Menschen satt. „Das Glück, die Erfüllung liegt oft im Kleinen, in den leisen Tönen“ sagte Kehl in seiner Auslegung des Evangeliums. So hätten auch ihn in den letzten 4 Jahren die kleinen, eher unscheinbaren Ereignisse und Begegnungen erfüllt. Voll Dankbarkeit schaue er auf die Zeit in Haßfurt zurück.

Am Ende des Gottesdienstes würdigte Pfarrer Stephan Eschenbacher das seelsorgliche Wirken von Pfarrvikar Kehl in der Pfarreiengemeinschaft. So, wie der kleine Junge im Evangelium mit 5 Broten und 2 Fischen das Seine dazugibt, dass die Menschen satt werden, so habe auch Pfarrvikar Kehl mit seinen Gaben und Begabungen dazu beigetragen, dass die christlichen Gemeinden hier mit Leben erfüllt wurden und Reich Gottes spürbar und erfahrbar wurde.

Stellvertretend für die 7 Pfarreien bedankten sich die Vorsitzenden des Pfarreiengemeinschaftsteams, Frau Lissy Graßer und Frau Verena Seltmann, bei Pfarrvikar Kehl für seinen pastoralen Einsatz und überreichten eine Kalligraphie der Königsberger Künstlerin Melina Müller mit der Ritterkapelle und einem Segensspruch.

Wir sagen Nicolas Kehl von Herzen „vergelt’s Gott“ für sein seelsorgliches Wirken in der Pfarreiengemeinschaft und wünschen ihm an seiner neuen Stelle in Kitzingen alles Gute und Gottes Segen.

Den gesamten Gottesdienst können Sie auf unserem Youtube-Kanal sehen:

https://www.youtube.com/results?search_query=pfarrei+st+kilian+ha%C3%9Ffurt+

Lissy Graßer und Verena Seltmann bedanken sich bei Pfarrvikar Nicolas Kehl