3. Advent: Löscht den Geist nicht aus

88

Ausgehend von den biblischen Texten des Tages erscheint an jedem Sonntag in der Adventszeit ein geistlicher Impuls.

Freut euch zu jeder Zeit! Betet ohne Unterlass! Dankt für alles; denn das ist der Wille Gottes für euch in Christus Jesus. Löscht den Geist nicht aus! Verachtet prophetisches Reden nicht! Prüft alles und behaltet das Gute! Meidet das Böse in jeder Gestalt! (1 Thess 5,16-22)

„Es wird immer verrückter“, so sagen mir manchmal Menschen, wenn ich mich mit ihnen über derzeitige Entwicklungen in unserer Gesellschaft unterhalte. Im Moment beschäftigt uns natürlich sehr die Corona-Pandemie. Aber ungeachtet dessen beobachte auch ich schon länger, dass manches in unserer Gesellschaft tatsächlich „ver-rückt“ geworden ist, also aus dem Lot gekommen ist oder sich verschoben hat.

Ich will nicht in eine „Schwarz-Weiß-Malerei“ verfallen und behaupten: Früher war alles besser. Das stimmt sicher so nicht. Aber manche Entwicklungen in unserer Gesellschaft sind dennoch besorgniserregend: So nehme ich in vielen Bereichen einen zunehmenden Egoismus und übertriebenen Konsumismus wahr. Sorge bereitet mir auch das, was über die sozialen Medien beispielsweise an Haß und Hetze oft anonym verbreitet wird. Hinzukommt eine Halbherzigkeit, was den Klimawandel betrifft, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Manche Werte und Wertigkeiten haben sich in unserer Gesellschaft verschoben, manches ist eben „ver-rückt“ – und das nicht immer zum Besseren.

Deshalb spricht mich ein Satz aus der Lesung vom 3. Advent besonders an. Der Apostel Paulus mahnt: „Löscht den Geist nicht aus.“ Er meint natürlich den guten Geist bzw. den Geist Gottes. Gegen so manche „Ver-rücktheiten“ dieser Welt hilft sicher im Geist Gottes, das heißt im Sinne Gottes (so wie es uns Jesus gelehrt hat) zu handeln. So manche Schieflage könnten wir dadurch wieder geraderücken.

Übrigens wird Paulus sehr konkret mit dem, was er unter „wachhalten“ des Geistes meint: Dankbarkeit zum Beispiel, die mich zufrieden macht und mich davor bewahrt, ständig Neues haben zu müssen. Oder das Gebet, das die Brücke zu Gott schlägt und damit zum Erspüren seines Geist. Oder auf prophetische Menschen hören, also auf diejenigen, die einen Sensus dafür haben, was derzeit in der Gesellschaft abgeht und wie Schieflagen und schlechte Entwicklungen zu vermeiden oder zu korrigieren sind. In diesem Sinn ist der Ratschlag des Apostels Paulus über 2000 Jahre bis heute aktuell: „Prüft alles und behaltet das Gute! Meidet das Böse in jeder Gestalt!

An diesem Sonntag entzünden wir die 3. Kerze am Adventskranz. Mit ihr verbindet sich der dringende Appell: Löscht den Geist nicht aus! Oder positiv formuliert: Brennt für den Heiligen Geist!