DANKE, Manfred!

146

Am vergangenen Sonntagabend war die Haßfurter Pfarrkirche bis auf den letzten Platz gefüllt. Vor dem Altar schlängelte sich ein kleiner Weg aus grünem Stoff die Stufen hinauf. An dessen Ende: Ein großes Plakat mit vielen Bildern und der Überschrift „Einer mit Aura – und einer wie wir. Wir werden dich sehr vermissen“

Nach über 30 Jahren musste die Pfarreiengemeinschaft St. Kilian Haßfurt ihren weit über die Stadtgrenzen geschätzten Diakon Manfred Griebel in den Ruhestand verabschieden. Gemeinsam mit Pfarradministrator Christian Lutz, Pfarrer Stephan Eschenbacher, Pater Josef Maliekel und den Pastoralreferentinnen Claudia Nowak, Michaela Rüth sowie vielen Weggefährten feierte Manfred Griebel eine tief bewegende Dankandacht, in der er selbst noch einmal die Impulse setzte. Auch ließ er es sich nicht nehmen, gemeinsam mit „seiner“ Auszeit-Gruppe diese besondere Feier musikalisch zu umrahmen. Eigens für ihn umgeschriebene Lieder und eine kleine Auswahl seiner Lieblingsstücke sowie dazu einleitende Gedanken von der Auszeit-Gruppe standen stellvertretend für die überaus große Wertschätzung und Dankbarkeit, die Manfred Griebel an diesem Abend für sein segensreiches Wirken entgegengebracht wurde.

Für das Pfarrteam und für alle Ehrenamtlichen stellten Claudia Nowak und die Vorsitzende des gemeinsamen Pfarrgemeinderats Verena Seltmann die besonderen Eigenschaften Manfred Griebels heraus. Dabei griffen sie immer wieder augenzwinkernd auf die Bilderbuchmaus Frederik zurück, die gerade in dunklen Zeiten Licht und Zuversicht anderen spenden konnte.

Pfarrer Eschenbacher blickte ausgehend von den Worten des Propheten Jesaja „wenn du […] auf keinen mit dem Finger zeigst und niemanden verleumdest, dem Hungrigen dein Brot reichst und den Darbenden satt machst, dann geht im Dunkel dein Licht auf und deine Finsternis wird hell wie der Mittag“ auf Griebels langjähriges Wirken in der Pfarreiengemeinschaft zurück, das von Offenheit, Gottvertrauen und immenser Einsatzbereitschaft geprägt war.

Am Ende der berührenden Abschiedsfeier, die ebenfalls von den „Kreuzberg-Musikanten“ musikalisch begleitet wurde, richtete noch einmal ein tief bewegter Diakon seinen Dank an Gott und die Gemeinde, bevor er mit dem Segen, den Schlusspunkt einer sehr emotionalen Zeit setzte, die von vielen kleinen und großen Abschieden in den vergangenen Wochen – sei es im Altenheim, im Krankenhaus oder auf der Hasenbühne – geprägt war.

Die Pfarreiengemeinschaft St. Kilian Haßfurt wünscht ihrem Manfred von Herzen alles erdenklich Gute, Gesundheit und Gottes Segen für seine Auszeit und dem neuen Lebensabschnitt.

Text und Bilder: Andreas Hermann