Ostern – wie ein Blitz aus heiterem Himmel

101
Foto: Ulrich Kneise

Ostern
wie ein Blitz
aus heiterem Himmel
die “Trotz-Reaktion” Gottes
auf todbringendes Welt-Geschehen
ein “Jetzt-Erst-Recht” Gottes
das der österlichen Botschaft
zu ihrem Recht verhilft
Ostern ist
trotz Hass
Liebe
trotz Dunkelheit
Licht
trotz Tod
Leben
Fürchtet euch nicht!
Auferstehung ist
alltagstauglich
Steh auf für das Leben
dem Tod zum Trotz

(Stephan Eschenbacher)

Liebe Schwestern und Brüder!
Die Osterbotschaft im Matthäusevangelium (in diesem Jahr in der Osternacht gelesen) trifft auf die Welt wie ein “Blitz aus heiterem Himmel”. Die beiden Frauen, die sich am Morgen auf dem Weg zum Grab machen, sind die ersten, denen sie zugesagt wird: “Fürchtet euch nicht! Jesus ist auferstanden!”
Diese Botschaft ist schier unglaublich, und doch nur im Glauben annähernd zu fassen. Ostern ist die “Trotz-Reaktion” Gottes auf so vieles Todbringende Welt-Geschehen. Gott zeigt uns damit, was sein Wille ist: Trotz Hass – Liebe, trotz Dunkelheit – Licht, trotz Unterdrückung – Freiheit, trotz Tod – Leben.
Weiter sagt der Engel zu den Frauen: “Geht schnell zu den Jüngern und sagt ihnen: Jesus ist von den Toten auferstanden! Er geht euch voraus nach Galiläa!” Wer der Botschaft glauben kann, dass am Ende nicht der Tod das letzte Wort hat, sondern das Leben – wer das glauben kann, bringt etwas in Bewegung, wie die Frauen.
“Er geht euch voraus nach Galiläa”. Galiläa ist der Ort, wo alles mit Jesus begonnen hat. Galiläa steht für den Alltag der Jüngerinnen und Jünger. Wenn wir der Botschaft dieser Nacht glauben können, dass das Leben siegt, dann können auch wir etwas bewegen und zwar in unserem Alltag. Dann bedeutet Auferstehung auch Aufstehen gegen alles Todbringende in dieser Welt und in unserem Alltag. Dann können wir (in kleinen Schritten) etwas bewirken und so der österlichen Botschaft zu ihrem Recht verhelfen; dass bedeutet dann auch für uns: Trotz Hass – Liebe säen, trotz Unfrieden – Versöhnung wagen, trotz Niedergeschlagenheit – Hoffnung verbreiten, trotz Tod – dem Leben trauen. Ostern hat nicht nur Festcharakter, Ostern ist auch alltagstauglich. So können wir dem österlichen Licht helfen, sich zu verbreiten in dieser Welt, so wie wir es im Gottesdienst der Osternacht erlebt haben.
Wir können das, weil das göttliche Licht schon längst in uns entzündet ist. Jenes Licht des Glaubens, das uns Gott als einen Gott des Lebens erahnen lässt. Jenes Licht, das uns Glauben macht: Trotz des augenscheinlichen Todes hält Gott für uns das Leben bereit, in all seinen Facetten, bis in die Ewigkeit. Diese Botschaft lässt uns aufstehen für das Leben und die Liebe. Also: Fürchtet euch nicht! ER geht euch voraus.

In diesem Sinn wünsche ich Ihnen allen ein frohes und gesegnetes Osterfest.

Stephan Eschenbacher, Pfarrer