Ritterkapelle

345

Website: http://www.ritterkapelle.de
Anfahrt: Google Link

Die Ritterkapelle gehört zu den bedeutendsten gotischen Sakralräumen des Bistums Würzburg. Ihr ungewöhnlicher Name hat sich wegen der zahlreichen Wappen im und am Chor entwickelt und eingebürgert. Der Titel Wallfahrtskirche erwuchs aus dem besonderen Zustrom der Gläubigen. Gebetserhörungen, Bruderschaftstreffen, Ablässe und Reliquienschätze förderten die Anziehungskraft des Marienheiligtums. Oberpfarrer Dr. Johannes Ambundi (* um 1350/60, +1424) gründete 1406 zusammen mit Ritter Dietrich Fuchs von Wallburg, einem vermögenden Grundherrn, eine Marienbruderschaft zudem mit adeligen Frauen und Männern. Ihrem Einsatz ist wohl der Neubau der Kapelle (Weihe des Chores 20. Juli 1465) über einem romanischen Vorgängerbau zuzuschreiben. 1603/05 wurde das Langhaus unter Fürstbischof Julius Echter restauriert und eingewölbt. Eine neugotische Restaurierung (1854 – 65) erfolgte unter dem königlichen Konservator Carl Alexander Heideloff und wurde nach dessen Tod von Anton Dorner 1889-1891 weitergeführt.

Das heutige Erscheinungsbild des Innenraumes ist nach Befunden wesentlich wieder von der Echterzeit geprägt. Beträchtliche Bauschäden hatten eine vierjährige Renovierung (2006 – 2010) notwendig gemacht. Über den Bauerhalt hinaus wurde der ursprüngliche Charakter der Wallfahrtskirche augenfälliger herausgehoben. Der Innenraum erhielt seine verlorene Farbigkeit wieder. Gotische Architekturelemente wurden freigelegt, unter dem Chorbogen wurde ein liturgischer Bereich wie früher mit Altar und einer Mariensäule mit den beiden Haßfurter Gnadenbildern (Vesperbilder um 1400 und 1480) eingefügt.

Frühere Ausstattungstücke kehrten in den Kirchenraum zurück. Unter der Orgelempore präsentiert sich jetzt eine freigelegte gotische Malerei mit den Kirchenvätern und den Symbolen der Evangelisten wie auch eine barocke Ölberggruppe. Beeindruckend ebenso die freigelegte Darstellung des hl. Christophorus an der Südwand.

So zeigt sich nunmehr ein Gotteshaus und ein Gnadenort in einer harmonischen Ausgestaltung und Formensprache, die Zeugnisse einer Jahrhunderte alten Glaubensgeschichte stimmig vereinen. Geschichtliche und spirituelle Führungen durch die Ritterkapelle können gebucht werden über das Pfarramt: Tel. 09521/1484.

Für weitere Informationen besuchen Sie doch einfach mal die Webseite der Ritterkapelle: http://www.ritterkapelle.de

Tipp: Für Kunst- und Geschichtsfreunde empfiehlt sich der Große Kunstführer von Schnell & Steiner Band 263 „Die Ritterkapelle in Haßfurt“ von Dr. Annette Faber/Dr. Jürgen Lenssen mit Aufnahmen von Ulrich Kneise.

 

TEILEN