St. Kilian Augsfeld

633

Die barocke Pfarrkirche St. Kilian und Maria Magdalena zeigt sich noch heute in ihrer ursprünglichen Geschlossenheit.

Das Langhaus von 1750 überragt der bereits 1736/37 errichtete Ostturm nach Plänen des Haßfurter Baumeisters Simon Süß.
Die Chorturmkirche mit dreiachsigem Saalraum ist besonders wegen ihrer Innenausstattung bemerkenswert. Bekannte fränkische Barockkünstler haben hier mitgewirkt, deren großes Können auch in dieser kleinen Dorfkirche sichtbar wird. Die Deckenfresken und Altarbilder stammen von Johann Peter Herrlein (1722-1799) aus Münnerstadt. Der Stuck, der Herrleins Fresken mit Muschelwerk, Engelsköpfen und Pflanzen umrahmt, ist von Johann Peter Hellmuth aus Eltmann. Altäre, Beichtstuhl und Kanzel schufen der Bildhauer Johann Georg Moritz und sein Sohn Johann Caspar aus Knetzgau.

(Quelle: „Hassberge – Ein Kunst- und Kulturführer durch den Landkreis“, Landkreis Haßberge)

 

 

TEILEN