5. Woche: Samstag

69

Land unter (Herbert Grönemeyer)
Das Lied „Land unter“ von Herbert Grönemeyer ist mit Sicherheit zunächst als Liebeslied gedacht. Für mich bringt das Lied aber mein Gottesbild zum Ausdruck: Die Natur steht dabei als Sinnbild für die innere Aufgewühltheit an manchen Tagen. Dann heißt es: „Geleite mich heim rauhe Endlosigkeit“, „steig zu mir an Bord“ und „bring mich durch die Nacht“. Es sind wünsche, die ich auf den Wegen meines Lebens immer wieder an Gott richte – vielleicht wie die Emmausjünger