Wochenimpuls 3: Nachfolge

70

Bibelstelle
Als Jesus nach Jerusalem hinaufzog, kam er in ein Dorf. Eine Frau namens Marta nahm ihn gastlich auf. Sie hatte eine Schwester, die Maria hieß. Maria setzte sich dem Herrn zu Füßen und hörte seinen Worten zu. Marta aber war ganz davon in Anspruch genommen zu dienen. Sie kam zu ihm und sagte: Herr, kümmert es dich nicht, dass meine Schwester die Arbeit mir allein überlässt? Sag ihr doch, sie soll mir helfen! Der Herr antwortete: Marta, Marta, du machst dir viele Sorgen und Mühen. Aber nur eines ist notwendig. Maria hat den guten Teil gewählt, der wird ihr nicht genommen werden.
(Lk 10,38-42)

Auslegung
Hier können Sie eine Auslegung der Bibelstelle von Pfr. Stephan Eschenbacher hören. Sie können den gesamten Text aber auch am Ende dieser Seite als Schrifttext herunterladen.

Lied: Meine Zeit (GL 816)
Das folgende Lied steht im Gotteslob unter der Nr. 816. Sie können es anhören und gegebenenfalls mitsingen.

Übertragung
Hier können Sie eine Übertragung der Bibelstelle von Diakon Manfred Griebel hören. Sie können den gesamten Text aber auch am Ende dieser Seite als Schrifttext herunterladen.

Nachdenkliches für die Woche
Sie sind eingeladen, sich in der kommenden Woche zu folgenden Fragen Gedanken zu machen. Wenn Sie möchten, können Sie auch ein Exerzitien-im-Alltag-Tagebuch führen:
– Welcher „Typ“ Mensch bin ich? Eher still und zurückhaltend, oder eher extrovertiert, gerne im Rampenlicht stehend? Bin ich eher der „aktive“ Typ, oder eher der „passive“? Bin ich eher Marta, oder eher Maria?
– Wie sieht meine Jesusnachfolge aus? Wo und auf welche Art und Weise diene ich Jesus bzw. dem Evangelium? Wo ist mein Ort, an dem ich Jesus diene?
– Vielleicht stecken in mir ja auch beide: Marta und Maria. Schaffe ich einen guten Ausgleich zwischen „Aktion“ und „Kontemplation“, zwischen „Gebet“ und „Nächstenliebe“, zwischen „Für-Sich-Sorgen“ und „Für-Andere-Sorgen“?
– So wie bei den beiden Schwestern, will Jesus auch mich, in meinem Innern, immer wieder besuchen. Wie begegne ich ihm?

Segen
Guter Gott, segne mich mit deinem Segen.

Segne mich, damit ich Hinhören kann,
auf das, was du mir sagst,
im Innern meiner Seele.

Segne mich, damit ich tätig werden kann,
um meinen Mitmenschen zu dienen,
besonders denen in Not.

Segne mich, damit ich den Ausgleich finde,
zwischen Kraft tanken und Tätig werden,
zwischen Hören und Dienen.

Guter Gott, segne mich mit deinem Segen,
kehre immer wieder bei mir ein,
und lass mich zum Segen für andere werden.

Segenslied: Herr gib uns Mut (GL 448)

Sie können gerne mit uns Kontakt aufnehmen
Haben Sie Fragen, Anregungen, möchten Sie uns gerne etwas mitteilen oder mit uns ins Gespräch kommen. Ist Ihnen aufgrund der Impulse etwas in den Sinn gekommen, was Sie mit einem Seelsorger besprechen möchten? Dann schreiben Sie eine Email, entweder an Diakon Manfred Griebel oder an Pfr. Stephan Eschenbacher. Klicken Sie dazu einfach auf das Briefsymbol bei unseren Bildern auf der Exerzitien-im-Alltag Seite.